Cookies

Cookie-Nutzung

Schlafs√§cke.net ‚Äď so findest du den richtigen Schlafsack

Schlafsack Einen geeigneten Schlafsack findest du nicht in wenigen Minuten. Schließlich muss das Modell der Unternehmung und den äußeren Bedingungen sowie Temperaturbereichen angepasst sein. Dabei spielen Form, Materialien und auch Größe eine wichtige Rolle. Wir haben uns in einem umfassenden Ratgeber näher mit den Kaufkriterien beschäftigt und zeigen dir, worauf du bei der Auswahl eines neuen Schlafsacks genau achten solltest.
Besonderheiten
  • verschiedene Schlafsackmodelle
  • Tipps zu Material und Form
  • bekannte Hersteller
  • Pflege und Lagerung

Die beliebtesten Sicherheitsschuhe 2020

Material und F√ľllungen ‚Äď Daunen, Kunstfaser und Co.

W√§rme, Schlafkomfort und Gewicht sind in erster Linie vom F√ľllmaterial abh√§ngig. Du solltest dich in deinem neuen Schlafsack wohlf√ľhlen k√∂nnen und die Temperatur m√∂glichst gut regulieren. Ob nat√ľrliche F√ľllungen oder Kunstfasern bevorzugt werden, h√§ngt von den eigenen Vorlieben ab. Wer beispielsweise in der Kunstfaser schnell schwitzt, kann sich f√ľr einen Daunenschlafsack entscheiden. Dar√ľber hinaus sollte das Modell aber auch ein geringes Packma√ü haben f√ľr den Einsatz unterwegs und bestenfalls eine lange Haltbarkeit. Hier bringen alle Materialien ihre eigenen Vor- und Nachteile mit sich, die wir in den folgenden Abschnitten kurz anrei√üen wollen.

Daunenschlafsack ‚Äď angenehme W√§rme und geringes Gewicht

Gerade in Bezug auf die W√§rme liegen Daunenschlafs√§cke sehr weit vorn. Sie regulieren die Temperatur auch bei kalter Umgebung sehr gut und bringen ein angenehmes W√§rmepolster mit sich. Dar√ľber hinaus besitzen sie ein eher kleines Packma√ü und kann bequem in einem Rucksack untergebracht werden. Eine Lebensdauer von 10 Jahren und mehr ist bei diesen hochwertigen Modellen keine Seltenheit. Nat√ľrlich muss der Schlafsack dann aber auch richtig gepflegt und gelagert werden.

Neben diesen Vorteilen sind die Daunen recht teuer in der Anschaffung und nichts f√ľr Ausfl√ľge mit viel Regen oder Feuchtigkeit. Hier geht schnell die Bauschkraft der Daunen und somit auch das W√§rmepolster verloren. Nasse und klumpige Daunen verlieren ihre W√§rmeleistung, auch bei falscher Reinigung. Daneben spielen die Qualit√§tsstufen eine wichtige Rolle. Sie geben das Mischverh√§ltnis von Daunen zu Federn an.

  • 90 % Daunen/10 % Federn ‚Äď beste Qualit√§t und h√∂chste Empfindsamkeit
  • 80 % Daunen/20 % Federn ‚Äď guter Kompromiss und etwas schwerer im Gewicht
  • 70 % Daunen/30 % Federn ‚Äď √§hnlich der Kunstfaser mit langer Lebensdauer und hohem Schlafkomfort
Hinweis: Achte beim Hersteller auf eine gewisse Qualität und artgerechte Tierhaltung, ohne Lebendrupf oder Zwangmast.

Schlafsack aus Kunstfaser ‚Äď g√ľnstige Preise

Die Kunstfaser ist nat√ľrlich deutlich g√ľnstiger als Wolle oder Daunen. Wer nur ein kleines Budget zur Verf√ľgung hat, sollte sich in diesen Reihen genauer umschauen. Dar√ľber hinaus sind die Produkte sehr pflegeleicht und robust. Auf Ausfl√ľgen mit drohender Feuchtigkeit greifen viele Reisende eher zur Kunstfaser. Sie trocknet sehr schnell und speichert trotzdem die W√§rme auch bei geringen Temperaturen. Daf√ľr sind die Modelle etwas schwerer im Gewicht und vom Packma√ü her gr√∂√üer als Daunen. Die Langlebigkeit h√§ngt von der guten Verarbeitung ab, f√§llt aber auch etwas geringer aus. Die Fasern verlieren einfach mit der Zeit die Bauschkraft und lassen sich dann auch nicht mehr aufarbeiten.

Sondermodelle ‚Äď Schlafs√§cke aus Schurwolle

Neben Daunen und Kunstfasern sind auch Schlafs√§cke aus Schurwolle zu finden. Sie gelten als antibakteriell, k√ľhlen auch bei starker W√§rme und sind unempfindlich gegen√ľber N√§sse. Mit diesem Material regulierst du die Feuchtigkeit recht gut und profitierst von einem pflegeleichten Umgang beim Waschen.

Innenbezug und √§u√üeres Material ‚Äď atmungsaktive Mikrofaser

Zum Themenbereich der Materialien geh√∂ren neben der F√ľllung auch die √§u√üere H√ľlle und der Innenbezug. Sie tragen auch zur Qualit√§t des Schlafsacks bei, da der K√∂rper √ľber Nacht durch das Schwitzen sehr viel Fl√ľssigkeit verliert. Diese muss durch die Schlafsackh√ľlle nach au√üen transportiert werden, damit es im Inneren angenehm trocken bleibt. Viele Hersteller setzen auf atmungsaktive Mikrofaser, die f√ľr eine ausreichende Bel√ľftung sorgt. Eine komplett wasserdichte Au√üenh√ľlle ist kaum zu empfehlen. Regen oder N√§sse dringen dann zwar nicht nach innen, der Schwei√ü kann aber auch nicht nach au√üen geleitet werden.

F√ľr den Innenbezug stehen Baumwollmischfaser oder Kunstfaser zur Verf√ľgung. Letztere trocknet jedoch schneller und ist daher bei Herstellern und Kunden beliebter.

Die verschiedenen Formen ‚Äď Mumie, Decke und mehr

Nicht nur das Material nimmt erheblichen Einfluss auf die Schlafqualit√§t. Auch die Form sollte direkt bei der Auswahl ber√ľcksichtigt werden. Dabei ist zu beachten, dass nicht der Schlafsack selbst den K√∂rper w√§rmt. Er nimmt nur die vom K√∂rper abgegebene W√§rme auf und isoliert nach au√üen hin. Der K√∂rper w√§rmt also den Schlafsack selbst und sollte von der Gr√∂√üe und der Form her gut passen. Hier unterscheiden sich die Produkte wie folgt:

FormBesonderheiten
Mumienschlafsack
  • am weitesten verbreitet
  • sehr k√∂rpernah geschnitten
  • verj√ľngt sich zu den F√ľ√üen hin
  • kleines Packma√ü und geringes Gewicht
  • speichert die W√§rme optimal
  • geringe Gefahr von kalten F√ľ√üen
  • mehr Bewegungsfreiheit mit elastischen N√§hten
  • kann trotzdem sehr beengt wirken
Deckenschlafsack
  • sorgt f√ľr Freiraum und Bequemlichkeit
  • nach allen Seiten genug Platz
  • rechteckige Form mit langem Rei√üverschluss
  • l√§sst sich als Decke √∂ffnen
  • Fu√üraum ist sehr gro√ü ‚Äď schlechter W√§rmespeicher
  • am besten mit dicken Socken nutzen
Doppelschlafsack
  • zwei Modelle miteinander verbinden
  • √ľber Rei√üverschluss schnell gekoppelt
  • gem√ľtlicher Platz f√ľr zwei Personen
  • bestenfalls vom gleichen Hersteller
  • Rei√üverschl√ľsse m√ľssen gleich lang sein
  • Modelle meist nicht w√§rmer, da zu viel Platz frei bleibt
  • Einzelschlafs√§cke w√§rmen am besten
Mischform – Ei
  • eif√∂rmige Schlafs√§cke sind eine Mischform
  • Fu√übereich l√§uft schmaler zu
  • genug Bewegungsfreiraum in der Mitte
  • kann W√§rme gut speichern

Dein Schlafsack muss so lang wie n√∂tig und damit m√∂glichst kurz gehalten sein. Rutscht die F√ľllung am Fu√üende beispielsweise zusammen, bekommst du sehr schnell kalte F√ľ√üe. Ist der Schlafsack zu klein bemessen, bewegst du dich weniger und k√ľhlst √ľber die Nacht hinweg aus. Davon abgesehen muss das Modell nat√ľrlich auch gem√ľtlich sein und nicht zu beengt wirken. Passe deshalb die L√§nge und Gr√∂√üe des Schlafsacks immer an deinen eigenen K√∂rper an. Jeder Leerraum im Material muss mit zus√§tzlicher Energie gew√§rmt werden und steht dir selbst dann kaum zur Verf√ľgung. Alternativ hilft es nur, die √úberl√§nge mit einer Decke oder Kleidungsst√ľcken auszustopfen. Weitere Schlafsackarten und Modelle sind:

  • H√ľttenschlafsack
  • Winterschlafsack
  • Seidenschlafsack
  • Sommerschlafsack
  • Kinderschlafsack
  • leichter Schlafsack

Temperaturangaben am Schlafsack ‚Äď EU-Norm verpflichtend

Alle Schlafs√§cke m√ľssen seit 2005 vom Hersteller mit einer Temperaturangabe ausgestattet sein. Hier gibt es drei verschiedene Abstufungen, damit du den Einsatzbereich auf den ersten Blick ablesen kannst. Diese werden wie folgt festgelegt:

  • Komfort ‚Äď TCom: laut diesem Temperaturbereich kann eine durchschnittliche Frau von 25 Jahren, 60 kg, und 1,60 m Gr√∂√üe eine Nacht durchschlafen, ohne zu frieren
  • Limit ‚Äď TLim: deckt den Temperaturbereich eines durchschnittlichen Mannes ab von 25 Jahren, 70 kg und 1,73 m Gr√∂√üe, um eine Nacht ohne zu frieren zu schlafen
  • Extrem ‚Äď TExt: In diesem Bereich kann eine durchschnittliche Frau gegen das Ausk√ľhlen k√§mpfen, wenn sie durch die starke K√§ltebelastung mit dem Tod konfrontiert wird.

Diese drei W√§rmewerte helfen jedoch nicht allen Kunden weiter und besitzen einen gro√üen Nachteil. Jeder Mensch hat n√§mlich ein anderes W√§rmeempfinden und kann nicht auf einen Durchschnitt festgelegt werden. Manche brauchen bei geringer Temperatur bereits eine Daunenjacke, w√§hrend sich andere noch im T-Shirt an der frischen Luft aufhalten. Au√üerdem bestimmt die k√∂rperliche Verfassung, wie wir die Temperatur interpretieren. Ein ausgelaugter K√∂rper ohne Essen und Trinken friert nat√ľrlich deutlich schneller. Die Angaben sind daher nur ein Orientierungswert. Im Zweifelsfall eignet sich ein w√§rmerer Schlafsack, den du einfach bei Bedarf √∂ffnest.

Wie viel kostet ein Schlafsack?

Bei der Suche nach dem richtigen Schlafsack sollte auch das Budget eine wichtige Rolle spielen. SO sind Daunen im direkten Vergleich deutlich teurer als die k√ľnstlichen Fasern. Wer sich auf eine Kunstf√ľllung verl√§sst, muss je nach Modell mit etwa 50 ‚Äď 80 Euro rechnen. F√ľr einen Daunenschlafsack bezahlst du locker √ľber 150 Euro, wobei die Preisskala hier nach oben hin deutlich offen ist. Daf√ľr sind die Daunen langlebiger und bleiben dir √ľber Jahren hinweg erhalten.

Die wichtigsten Hersteller ‚Äď Decathlon, High Peak und Mountain Equipment

Die Hersteller preisen auf Temperatur getestete Modelle an, die sich extremen Bedingungen anpassen k√∂nnen und f√ľr den Outdoor-Einsatz geeignet sind. Dar√ľber hinaus gibt es sehr g√ľnstige Marken, die mit modernen Designs und pflegeleichten Kunstfasern √ľberzeugen. Zu den wichtigsten Herstellern geh√∂ren hier:

HerstellerBesonderheiten
Deuter
  • Kunstfasern oder Daunen
  • Fleece-Eins√§tze im Inneren
  • hoher W√§rmekragen
  • Klemmschutz am Rei√üverschluss
  • Innentaschen f√ľr Wertsachen
  • zu koppeln mit anderen Modellen der Marke
High Peak
  • moderne Designs
  • Kunstfasern einfach waschbar
  • mit Dokumentenfach
  • W√§rmekragen
  • hochgezogene Kapuze
  • Temperatur getestet
Mountain Equipment
  • hochwertige Daunen Schlafs√§cke
  • kein Lebendrupf
  • Tierschutz steht im Vordergrund
  • besonders leichtes Gewicht
  • ideal f√ľr Trekking Touren
  • sehr gute W√§rmeleistung

Dar√ľber hinaus gibt es noch viele andere Marken, die sich gerade beim Camping und im Outdoor-Bereich einen Namen gemacht haben. Zu kaufen gibt es die Artikel entweder im Onlineversand oder im Fachhandel. Nicht alle Hersteller besitzen einen eigenen Shop, sondern geben ihre Produkte nur an zertifizierte H√§ndler aus. Ebenso beliebte Marken bei den Kunden sind:

  • Vaude
  • KingCamp
  • Decathlon
  • Exped
  • Gr√ľezi Bag
  • Mammut
  • Yeti

Pflege und Lagerung ‚Äď viel l√ľften

Wer seine Ausr√ľstung m√∂glichst lange erhalten will, sollte sich auch gut darum k√ľmmern. Die Pflege des Schlafsacks richtet sich dabei nach den Materialien. Kunstfasern sind anspruchslos und einfach zu reinigen. Je nach Modell w√§scht du es in der Maschine und h√§ngst es zum Trocknen an die Luft. Daunen sind hier deutlich aufwendiger zu pflegen, da sie bei Feuchtigkeit schnell klumpen. Sie d√ľrfen nur mit einem speziellen Daunenwaschmittel behandelt werden oder von einem professionellen Service gereinigt werden.

Unterwegs ist der Schlafsack am besten gerollt und besitzt dadurch ein kleines Packma√ü. Du darfst ihn jedoch niemals feucht zusammenrollen und in den Packbeutel stecken. Die Fasern k√∂nnen dann nicht mehr genug atmen und das Material w√ľrde nicht mehr w√§rmen. Daunen verzeihen dir diesen Fehler ohnehin nicht. Auf Reisen solltest du sie immer richtig ausl√ľften lassen und auch t√§glich aufsch√ľtteln. Nur so geben sie die Feuchtigkeit nach au√üen hin ab.

Tipp: F√ľr eine l√§ngere Lagerung empfiehlt sich ein lockerer Kissenbezug. So ist das Material nicht zu eng gepackt und kann atmen.

Besondere Extras ‚Äď Kapuze, W√§rmekragen und Rei√üverschlussleiste

Der Schlafsack sollte deinen Anforderungen gerecht werden und genau zum Einsatzbereich passen. Das betrifft aber nicht nur das Material, sondern auch die Sonderfunktionen, die manch ein Hersteller zu bieten hat. Dazu gehören beispielsweise:

  • Kapuze: Sie schafft noch mehr W√§rmeleistung und verhindert, dass der Kopf ausk√ľhlt. Daf√ľr sollte sie aber gut anliegen und darf nicht dr√ľcken. Zus√§tzliche Kammern sollen auch Nase und Wangen vor eisiger Luft sch√ľtzen.
  • W√§rmekragen: Der W√§rmekragen kann mit einem Schal verglichen werden. Er verhindert, dass die warme Luft nach oben hin aus dem Schlafsack entweicht. Wer es nicht zu eng haben will und lieber ohne Kapuze schl√§ft, braucht hier einen noch dickeren W√§rmekragen.
  • Abdeckleiste am Rei√üverschluss: Mit dem Rei√üverschluss h√§ltst du ebenso die W√§rme im Schlafsack. Er braucht aber eine Abdeckung, damit das alles richtig funktioniert. Gleichzeitig verhindert die Leiste, dass du den Rei√üverschluss einklemmst oder dass Feuchtigkeit eindringt.

Kinderschlafs√§cke ‚Äď f√ľr Babys und Abenteurer

Das Thema Schlafsack muss f√ľr Kinder etwas differenziert betrachtet werden. Zu einen gibt es den Babyschlafsack, der schon ab Geburt verwendet werden sollte und zur Vorbeugung des pl√∂tzlichen Kindstods beitr√§gt. Die Kleinen tragen ihn im Bettchen, wobei zwischen Sommer- und Wintermodellen unterschieden werden kann. Sie bestehen meist aus Baumwolle und atmungsaktiven Stoffen. Im Winter sind sie gern mit √Ąrmeln ausgestattet, damit diese nicht frei liegen und frieren. Au√üerdem sind sie gern mit sch√∂nen Motiven gestaltet und in bunten Farben gehalten.

Ein Kinderschlafsack kann aber auch zum Campen und f√ľr das n√§chste Abenteuer in der Natur genutzt werden. Sie bestehen meist aus Kunstfasern, da die Kinder ohnehin noch keinen extremen Temperaturen ausgesetzt werden sollen und meist im Zelt √ľbernachten. Daf√ľr spielt die Gr√∂√üe eine wichtige Rolle, um die W√§rme ordentlich halten zu k√∂nnen. Ist der Schlafsack beispielsweise zu gro√ü, rutscht das Kind √ľber Nacht vielleicht aus dem Stoff und ist dann nicht mehr ausreichend gesch√ľtzt. Manche Modelle wachsen sogar mit und lassen sich mit einem Rei√üverschluss um 30 cm k√ľrzen. So brauchst du nicht st√§ndig einen neuen Kinderschlafsack zu kaufen.

Die Geschichte des Schlafsacks ‚Äď 1899 erfunden

Der offizielle Erfinder des Schlafsacks hei√üt Ferdinand Jacob aus K√∂ln, der im Jahr 1899 erstmals das Patent anmeldete. Die erste Ausf√ľhrung hatte ein ankn√ľpfbares Kopfteil und war mit einem Schleier gegen Insekten ausgestattet. Der wasserdichte √úberzug machte den Schlafsack nat√ľrlich wetterfest und in einer passenden Transporttasche konnte er leicht transportiert werden. Das Modell wog 3 kg und war f√ľr die damalige Zeit sehr leicht. Auf Wanderungen oder bei anderen √úbernachtungen sollte er zum Einsatz kommen. Im Laufe der Zeit entwickelte man den Schlafsack weiter. Verschiedene Materialien kamen zum Einsatz, ohne dabei die W√§rmefunktion aus den Augen zu verlieren. Heute gibt es verschiedene Patente und Modelle. Im Grunde sind sie sich jedoch √§hnlich. Wichtig ist nur, dass du den Schlafsack genau zum Einsatzbereich ausw√§hlst und an deine Anspr√ľche anpasst.

√úber uns

Wir bieten dir eine komplette Seite rund um das Thema Schlafs√§cke. Dabei geht es nicht nur um die verschiedenen Formen und Materialien. Auch auf die Gr√∂√üen und die verschiedenen Einsatzbereiche soll eingegangen werden. So gibt es beispielsweise Schlafs√§cke zum Campen und f√ľr den Outdoor-Bereich oder auch Schlafs√§cke f√ľr Babys, die deutlich sicher und w√§rmer schlagen. Unsere Artikel sind unabh√§ngig recherchiert und kombiniert mit interessanten Videos und weiterf√ľhrenden Links. So hoffen wir, dass du schnell das gew√ľnschte Produkt findest und alle deine Fragen beantwortet bekommst. Viel Spa√ü auf dem n√§chsten Trip.

Inhaltsverzeichnis

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben